Kinderseele – entzaubert, verstümmelt. Kayo Mpoyi: „Mai bedeutet Wasser“

Tansanisch-Schwedische Autorin, Künstlerin und Produzentin Kayo Mpoyi erzählt in ihrem Debütroman über die unheimlichen Mythen, die alltäglichen Sorgen und die entsetzlichen Realitäten im Leben einer Diplomatenfamilie in Daressalam, Tansania.

So poetisch und fesselnd wie der Stil, so belastend ist der Inhalt dieser nuancierten Familienmythologie.


© Culturbooks

Die Erzählung über Legenden aus den Leben der Groß- und Urgroßeltern, die zwischen Eltern, Geschwistern und Nachbarn entstehenden Figurendynamiken sowie der herkömmliche Alltag eines kleinen tansanischen Mädchens werden von Mpoyi in einem persönlichkeitsstarken Stil vereint.


Sie reiht Volkslieder, Mythen und Legenden über Geister, Götter und Hexen zusammen, und mischt so Vers und Prosa, die kombinatorisch geradezu einen spirituellen Gesamteindruck erzeugen.


Gott sagt, wie ich werde, ist meine eigene Entscheidung.“(172)


Da der Roman aus der Perspektive eines jungen Mädchens erzählt wird, fallen dem Leserauge schnell dort entsetzliche Begebenheiten auf, wo Adi sich noch in einem Wirrwarr an Eindrücken, Unsicherheiten und Geheimnissen befindet.

Gefallen Dir meine Inhalte? Schenk‘ mir einen Kaffee!

Die streng religiöse Erziehung der jungen Mädchen in der Familie und die vom Vater ausgeübte Gewalt führt unter den Kindern teils zu Angst, teils zu Rebellion.

Ihre älteren Geschwister haben das Elternheim unter kontroversen Umständen verlassen: Kimpa lebt in wilder Ehe, Zo ist homosexuell. Die Beziehungen sind von Spannung getragen, Kritiken und Kundgebungen des konventionell-regressiven Vaters wird täglich zum Abendessen verteilt – denn solche Kinder wie die seinen können nur verflucht sein.

In diesem Klima versuchen die kleine Adi und ihre ältere Schwester Dina sich zu entfalten, während unter Lehrern, Verwandten und Nachbarskindern ein scharfer Blick auf ihren Umgang und ihre weibliche Reinheit geworfen wird.

Denn es gibt angeblich nichts Schlimmeres, als eine „gefallene Frau“ zu werden.


Mit der nächsten Buchbestellung kannst Du diesen Blog unterstützen!
Meine Links zu: Thalia * | Hugendubel * | bücher.de * | buch24.de*


Als ihre Mutter Adi noch die Sorgepflicht um ihre neue Schwester Mai erteilt, die mit erheblichen gesundheitlichen Problemen geboren wurde, wendet sie sich an Gott persönlich, um ihrer Aufgabe gerecht zu werden.


Papa schnaubt. Dann greift er mir an den Kopf
und knallt ihn auf die Tischplatte.“ (159)


Obwohl die Töchter einer so strengen Kontrolle unterliegen, bleibt gänzlich unbemerkt, dass ihr Onkel Adi jahrelang missbraucht.

Nur Gott ist immer bei ihr und sieht alles. Ein Zweifel an seinem Entwurf kommt nicht in Frage. Adi bleibt die ewige Zweite, da die vor ihr geborene Schwester mit demselben Namen gestorben ist, und es nun gilt, unter allen Umständen Mai am Leben zu erhalten.


In Mpoyis Debüt geht es weder um Gerechtigkeit noch um bedingungslose Liebe: es geht ums Überleben als Frau in und die Erhaltung von einer von Ideologien und Mythen getragenen Familienstruktur, die nichts dafür tut, um den Erfolg ihrer Kinder in der reellen Welt zu garantieren.

Adis Emanzipation und Traumabewältigung sind unter den gegebenen Bedingungen umso bewundernswerter.


„Mai bedeutet Wasser“ liest sich assoziativ wie eine Zusammenarbeit von Yaa Gyasi und Tove Ditlevsen: emotionale Individualwelten, erzählt in intensiver Sprache, verwoben mit einer die Protagonistin prägenden transzendenten Parallelwelt.

Wer diese zwei Autorinnen bereits kennengelernt und genossen hat, wird hier eine phänomenale Leseerfahrung vorfinden. Nur rate ich, dringend zur Leseprobe zu greifen: der Klappentext des Romans wird dem Inhalt bei Weitem nicht gerecht.

Welche afrikanischen und afrikanischstämmigen Autor:innen – älter oder neuer – würdest Du noch empfehlen?

Auf Deine Gedanken zum Thema freue ich mich sehr.


Hier geht’s zur Leseprobe.* (Der Link führt zu bücher.de, da keine Leseprobe auf der Verlagsseite auffindbar war.)

Bibliografie:

Titel: Mai bedeutet Wasser
Autor:in: Kayo Mpoyi
Übs.:in: Elke Ranzinger.
Seitenzahl: 264
Erscheinungsdatum: 01.09.2021
Verlag: Culturbooks
ISBN: 978-3-95988-154-8

Beitragsbild © Ric Andy / pexels.com.


Mai bedeutet Wasser
bestellen: Thalia * | Hugendubel * | bücher.de * | buch24.de *



Mehr zum Thema:

Dream Africa: 5 Congolese Artists You Need to Know
Norstedts Agency: Autorenseite Kayo Mpoyi (eng.)
Swedish Book Review: Translated Extract


Mehr literarische Abenteuer:

Wenn emotionale Authentizität narrative Klischees überflügelt. Caleb Azumah Nelson: „Freischwimmen“
Literarische Abenteuer. Yaa Gyasi: „Heimkehren“
Literarische Abenteuer. Sharon Dodua Otoo: „Adas Raum“


Lesen | hören | verknüpfen:    Sandra Falke im Netz


Du möchtest meinen Blog unterstützen?

Bestelle das nächste Wunschbuch über meine affiliate Links:
Thalia * | Hugendubel * | bücher.de * | buch24.de *


Mit einer Spende über PayPal unterstützt Du die Pflege dieser Webseite
und trägst zur Entstehung neuer Inhalte bei.

Hier geht’s zu meinem PayPal


(durch Deine Bestellung über die mit * gekennzeichneten affiliate Links
oder die Werbebanner auf der rechten Seitenleiste
verdiene ich eine Kommission. Dir fallen keine Zusatzkosten an.)



Vielen Dank!




Kategorien:Neuerscheinungen

Schlagwörter:, , , , , , , , , , , , , ,

Trackbacks

  1. Panorama: Schwerpunkt Weltliteratur? – Literarische Abenteuer
  2. Die Montagsfrage #139 – Muss ein anspruchsvolles Buch schwer zu lesen sein? – Literarische Abenteuer
  3. Carmen Maria Machado: „Das Archiv der Träume“ – Literarische Abenteuer
  4. Betonierte Elegien. Monika Maron: „Flugasche“ – Literarische Abenteuer
  5. Spitzfindige Fotoalben. Bei Dao: „Das Stadttor geht auf“ – Literarische Abenteuer
  6. Aus Geisterwüsten in Blutoasen. Juan Rulfo: „Unter einem ferneren Himmel“ – Literarische Abenteuer
  7. Messer, Gabel, Schere, Licht… Lucie Faulerová: „Staubfänger“ – Literarische Abenteuer
  8. Brustmilch und Gewaltfantasien. Avni Doshi: „Bitterer Zucker“ – Literarische Abenteuer
  9. Systemkritische Trauerspiralen. Jamaica Kincaid: „Mein Bruder“ – Literarische Abenteuer
  10. Die Hohe Kunst der Nichtigkeit. Colson Whitehead: „Der Koloß von New York“ – Literarische Abenteuer
  11. Anthropologische Schatzkiste. Zora Neale Hurston: „Barracoon“ – Literarische Abenteuer
  12. You Want It Darker. Joseph Conrad: „Herz der Finsternis“ – Literarische Abenteuer
  13. Prinsengracht 263. „Liebe Kitty“ und „Nach dem Tagebuch“ – Literarische Abenteuer
  14. Das Land der Dschinns und Ungeheuer. Abdulrazak Gurnah: „Das verlorene Paradies“ – Literarische Abenteuer
  15. Der Schatten hinter dir. Fatma Aydemir: „Dschinns“ – Literarische Abenteuer
  16. Im egozentrischen Museum. Leïla Slimani: „Der Duft der Blumen bei Nacht“ – Literarische Abenteuer
  17. Panorama: unabhängig lesen? – Literarische Abenteuer
  18. Fantastische Tierwesen und aquatische Machenschaften. Juhani Karila: „Der Fluch des Hechts“ – Literarische Abenteuer
  19. Pandoras Matrjoschka. Lana Lux: „Kukolka“ – Literarische Abenteuer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: